Kunst&Kultur in Plagwitz

 

 

 

Hans-Jürgen Bunk verbindet in seinen vielfältigen Aktivitäten, die auf den Prinzipien Verlässlichkeit, Vertrauen, Verstehen gründen, auch das scheinbar Unverbindbare.

 

Kunst und Kultur sind ihm dabei ein wesentliches Anliegen. Damit verbindet er seine persönliche Geschichte mit jener des Leipziger Stadtteils Plagwitz.

 

Plagwitz  war ursprünglich ein slawisches Dorf und wurde erstmals 1486 urkundlich unter dem Namen „Plochtewitz“ erwähnt. Es ist seit einigen Jahren eines der am stärksten aufstrebenden Viertel der Handels- und Messemetropole Sachsens. Aus ehemaligen Industrieobjekten entstehen Zentren neuer Lebensqualität inmitten zahlreicher Erholungsmöglichkeiten und vielseitigen künstlerischen Schaffens. Der Besucher bekommt den Eindruck, dass die neue „Gründerzeit“, die hier wohl gegen Ende der neunziger Jahre einsetzte, nunmehr greift und reiche Früchte trägt.

 

 

Wer neue Projekte und vielleicht auch außergewöhnliche Chancen erträumt, ist in Leipzig-Plagwitz  genau richtig.