Herzlich Willkommen

 

im 


Kunst- und Kulturtreff Plagwitz

 

Der Umzug von Naunhof (Muldentalkreis) nach Plagwitz im Frühjahr 2008 war nicht nur ein geschäftlicher Vorgang und beruflich bedingt, sondern auch eine Rückkehr zu den Wurzeln des persönlichen Lebens von Hans-Jürgen Bunk.

 

Hier in unmittelbarer Nähe hatte er von 1972–1976 gewohnt, studiert und gelebt. Plagwitz ist eine Gegend, die durch Industrie, Arbeiterwohnvierteln, Eckkneipen und quietschende Straßenbahnen geprägt. Natürlich hat diese Zeit ebenso wie der Ort Hans-Jürgen Bunk nachhaltig geprägt.

 

Der Leipziger Stadtteil Plagwitz, ursprünglich ein slawisches Dorf und erstmals 1486 urkundlich unter dem Namen „Plochtewitz“ erwähnt, ist seit einigen Jahren eines der am stärksten aufstrebenden Viertel der Handels- und Messemetropole Sachsens. Aus ehemaligen Industrieobjekten entstanden ungeahnte Zentren neuer Lebensqualität inmitten zahlreicher Erholungsmöglichkeiten.

 

Zudem ist Plagwitz durch Menschen und ihr vielfältiges künstlerisches Schaffen geprägt. Neue Ideen sind hier immer herzlich willkommen. Man erhält mittlerweile rasch den Eindruck, dass die neue „Gründerzeit“, die hier wohl gegen Ende der neunziger Jahre einsetzte, nunmehr gut 15 Jahre später greift und reiche Früchte trägt.

 

Wer neue Projekte und vielleicht auch außergewöhnliche Chancen erträumt, ist in Leipzig-Plagwitz genau richtig. Hier findet man ein Biotop an Möglichkeiten, die einladend und erfolgsversprechend sind. So manch scheinbares Kleines hat hier seinen Ausgang für Großes genommen.

 

An die Geschichte und Kultur von Plagwitz sollen auch die Veranstaltungen im „Kunst- und Literaturtreff Plagwitz“ anknüpfen, zu denen interessierte Bürger herzlich eingeladen sind.